Filippo Capezzone von der Linken Stuttgart unterstützt ehrenamtlich Mieter:innen. Foto: Jens Lyncker

Pressemitteilung vom 24.06.2024

Wir wehren uns mit Vonovia-Mieter:innen gegen den Heizkostenhorror

„Heizkostenhorror“, Nachzahlungen und wochenlanges Warmwasserproblem:Vonovia – Mieter:innen in der Rotenwaldstraße wehren sich

Seit 2022 unterstützt der Mietnotruf der Linken Stuttgart dieMieter:innen im 12 – stöckigen Vonovia – Hochhaus am Stuttgarter Westbahnhof. Bereits im Abrechnungszeitraum vom 01.06.2021 bis 31.05.2022 waren die Heizkosten deutlich gestiegen, und dies nicht nur im Rahmen der üblichen Preissteigerungen nach dem Beginndes Ukrainekriegs. Die aktuellen Abrechnungen für den Zeitraum 01.06.2022 bis 31.05.2023, die Ende Mai 2024 zugestellt wurden, zeigen ein ähnliches Bild: Die Mieter:innen sollen Nachzahlungen zwischen 500 und 3.500 € leisten. Für die Bewohner:innen der Rotenwaldstraße, die meist über geringe Einkommen verfügen, sind diese Beträge nicht tragbar. Diese beginnen deshalb sich zu vernetzen und werden von der Stuttgarter Linken beim Sammeln von Unterschriften unter den Mieter:innen unterstützt.

„Der Grund für die extremen Heizkosten ist, dass Vonovia den Betrieb der Heizung an eine Fremdfirma vergeben hat. So ein Arrangement nennt sich Nahwärme – Contracting,“ erklärt Filippo Capezzone aus dem Stuttgarter Kreisvorstand der Partei Die Linke. „Der Wärmepreis ist an einen Gaspreisindex der Leipziger Gasbörse gekoppelt , der seit 2022 stark gestiegen ist. Diese Preiserhöhung steht mutmaßlich in keinem Zusammenhang zu den tatsächlichen Gaseinkaufskosten.

Als Stuttgarter Linke stehen wir an der Seite der Mieter:innen und fordern Vonovia auf, die Forderungen nach Nachzahlungen fallen zu lassen.”Die gestiegenen Heizkosten sind nicht die einzige Belastung für die Mieter:innen. Die Warmwasserversorgung in der Rotenwaldstraße 118 ist seit dem 17. Mai 2024 defekt. Die Mieter:innen klagen über zu niedrige Temperaturen und auch vollständige Ausfälle.

„Die Situation ist mittlerweile einfach unerträglich. Wir können ein paar Tage ohne warmes Wasser überstehen, aber nicht einen ganzen Monat”, sagt A. Cordoglio, die mit ihren Elternin der Rotenwaldstraße 118 wohnt. „Das fehlende Warmwasser bringt den Alltag durcheinander. Wir müssen eine Stunde früher aufstehen, um Wasser im Wasserkocher zu erhitzen und es mit kaltem Wasser in der Badewanne zu vermischen. Dadurch steigen aber unsere Stromkosten. Für Eltern von kleinen Kindern, ältere Menschen, aber auch für gewöhnliche Berufstätige ist das eine Zumutung.“

Viele Mieterinnen und Mieter beschweren sich regelmäßig per Hotline, Mieter-App, E-Mail oder Post bei Vonovia. Bisher gab es keine Rückmeldung oder Entschuldigung. Die Bewohner:innen warten auf eine Antwort, wann sie wieder mit einer funktionierenden Wasserversorgung rechnen können.

A. Cordoglio und Die Linke Stuttgart sammeln weitere Unterschriften unter den Mieter:innen, denn sie möchten sich nun mit vereinter Stärke per Brief an Vonovia wenden. Sie fordern eine umgehende Wiederherstellung der Warmwasserversorgung und eine angemessene Mietminderung für die Tage ohne warmes Wasser.

Wir stehen als Linke Stuttgart fest an der Seite der Mieter:innen!

Das könnte dich auch interessieren

Weitere Meldungen und Meinungen